Google + RSS Feed

Twitter-Musik

0

Juli 20, 2012 by Addliss

The Listening Machine

Die neue Technologie überrascht und fasziniert mich immer wieder, vor allem wenn mit ihr Künstlerisches veranstaltet wird. Die beiden Briten Peter Gregson und Daniel Jones machen genau das: Sie haben mit The Listening Machine ein Kunstwerk geschaffen, das einerseits seinen eigenen Rahmen hat und für sich steht, aber gleichzeitig von seiner Umwelt beeinflusst wird.

Bevor ich jetzt noch philosophischer werde, hier die Erklärung, was The Listening Machine eigentlich ist: Es ist im Grunde ein Protokoll, das die Tweets von 500 Twitterern aus Großbritannien überwacht und in musikalische Muster übersetzt. Die Musik, die dabei entsteht, kann man sich über einen Webplayer anhören, der auf jedem Gerät, das Webzugriff hat, funktionieren sollte. Das Spannende daran ist natürlich die Kontingenz, die Unerwartbarkeit, die Unvorhersehbarkeit der Musik, die erklingt. Es ist nicht vorauszusehen, was jeder der 500 Twitterer twittern wird und was also demnächst für ein musikalisches Muster errechnet wird. So werden maschineller Determinismus und menschliche Kontingenz also verbunden und es steht eine Synthese aus beidem.

Die Website der Listening Machine gibt sogar aus, wie häufig die 500 Leute gerade twittern, wie die Themenverteilung momentan ist und wie die Stimmungslage momentan ist. Das wird in einer dynamischen Grafik dargestellt:

The Listening Machine

 

Wenn ihr wissen wollt, wie das Ding funktioniert, wird auf der “About”-Seite einiges erklärt. Interessanterweise wird in dieser Grafik hier dargestellt, es sei eine Schleife. In der zweiten Zeile sehr ihr links symbolisch die Themen repräsentiert, in der Mitte die Stimmung und rechts die Rate der Tweets. Diese werden, wie gesagt, übersetzt und an einen digitalen “Dirigenten” weitergegeben.

The Listening Machine - 2

Horizontal Transmission

Kurz zu den Personen hinter The Listening MachinePeter Gregson ist weltbekannter Cellist und hat schon an unglaublich vielen Events gespielt: Unter anderem in der Queen’s Hall in London, aber auch im Microsoft Lab oder auch im Twitter Hauptquartier. Daniel Jones dagegen ist eher der Wissenschaftler der beiden. Er forscht für die University of London im Bereich Kreativität, Komplexität sowie sozialer Dynamiken und baut häufiger solche Projekte. 2011 bastelte er beispielsweise Horizontal Transmission, eine digitale 3D-Simulation bakterieller Kommunikationsmechanismen. Ihr seht: Die Verbindung von lebendigen Organismen und der Technik scheint ein roter Faden in der Konzeption Jones’.

The Listening Machine ist zudem ein Projekt, das von der BBC und dem Arts Council gefördert wird, was ich für ziemlich awesome halte!


0 comments »

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

:-[ (B) (^) (P) (@) (O) (D) :-S ;-( (C) (&) :-$ (E) (~) (K) (I) (L) (8) :-O (T) (G) (F) :-( (H) :-) (*) :-D (N) (Y) :-P (U) (W) ;-)

Search the blog